Kaltumformendes metallkreuzwortratsel

Multilan Active

Derzeit versteht man unter Metallurgie nicht nur plastische Umformprozesse und Gießerei, sondern auch das Studium von Gruppen im Makromaß. An dieser Stelle werden in der Regel Tests an metallografischen Mikroskopen durchgeführt.

Mikroskopie ist ein Teil, der vor einigen hundert Jahren erschien. Und erst seit relativ kurzer Zeit finden sich in der Metallurgie verschiedene Mikroskope. Gegenwärtig sind sie bei der Arbeit mit technischen Artikeln unersetzlich. Metallographische Mikroskope sind bereits auf dem oben genannten Gebiet bekannt, das sich unter anderem mit der Suche nach Metallproben oder deren Durchbrüchen befasst. Dies ist die Bildgebungsmethode, die auf undurchsichtigen Proben installiert wird. Metallografische Mikroskope umfassen Elektronenmikroskope, die atomare Deckstrukturen und Lichtmikroskope berücksichtigen, die durch geringere Vergrößerung definiert sind. Beobachtungen, die mit diesen Werkzeugen durchgeführt werden, sind besonders wichtig, weil wir dadurch verschiedene Arten von Mikrorissen im Material finden können, d. H. Ihren Beginn. Es ist auch möglich, den Phasenanteil zu berechnen und die einzelnen Phasen genau zu bestimmen. Dank dessen können wir immer noch die Menge und Art der Einschlüsse sowie viele neue wichtige Elemente aus der Perspektive der Metallurgie bestimmen. Beispielsweise erlauben mikroskopische Beobachtungen von neu erzeugtem Material oft eine genaue Beobachtung der Struktur des Materials, so dass wir perspektivisch viele unerwünschte Fehler vermeiden können.

Der Einsatz von metallografischen Mikroskopen ist äußerst wichtig, da wir so leicht Materialfehler finden können. Denken Sie immer daran, dass der Umgang mit diesem Gerätemodell schwierig ist. Daher sollten nur qualifizierte Personen Prüfungen daran durchführen.